Die Verknappung von oben infrage stellen! Für ein Europa von unten!

blockupy2015Ob Finanz-, Wirtschafts-, Staatsschulden- oder “Flüchtlingskrise”. 7 Jahre Krise haben gezeigt, dass den Widersprüchen des Kapitalismus mit einer Kombination aus Exportmodell und Abschottung nicht so einfach zu entkommen ist: Von „Exportwunder“ und „Eurorettung“ haben in Deutschland vor allem die Vermögenden profitiert. Im Süden Europas zahlen die Menschen noch immer die Kosten der Krise durch weitere Umverteilung von unten nach oben. Widerstand wird mit aller Härte und ohne Rücksicht auf den demokratisch ausgedrückten Willen der Bevölkerungen gebrochen. Das griechische Oxi hat sich so in nur wenigen Wochen von einem Symbol der Hoffnung in ein Moment der erneuten Niederlage und Ohnmacht gekehrt.

Gleichzeitig überschlagen sich die Ereignisse erneut. Hunderttausende stellen an den Grenzen die Festung Europa ganz praktisch in Frage, überwinden Zäune, lassen sich nicht aufhalten. Hier angekommen werden die Menschen nach jahrelanger Flucht von staatlicher Seite kaum mit dem Nötigsten versorgt und ihre Rechte weiter beschnitten. Schon wird darüber diskutiert, den mageren Mindestlohn für Geflüchtete auszusetzen und Sozialleistungen zu kürzen. Im Bemühen um die „schwarze Null“ werden Mehrausgaben des Bundes für Geflüchtete an Einsparungen in anderen Bereichen gekoppelt. Diejenigen, die wenig haben, werden gegen die, welche größter Not entflohen sind, in Stellung gebracht. Dies bietet Nährboden für weitere rassistische Spaltung.

Dieser inszenierte Notstand in einem der reichsten Länder steht einem riesigen privaten Reichtum gegenüber! Warum nicht die politisch erzeugte Knappheit gemeinsam infrage stellen?! Wie können wir uns organisieren und solidarisch kämpfen? Krisenmigrant_innen, Prekarisierte, Illegalisierte, Geflüchte-te,  Mieter_innen, Erwerbslose, Überflüssige, Aktivist_innen, Lohnabhängige!

Gegen Ausgrenzung und Austerität! Für ein Europa von unten!

 #Fight Austerity #Refugees Welcome

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.